Das Wetter am 20.06.2018

Hinweise für die Beobachtung

Am Mittwoch wird das Hochdruckgebiet über Mitteleuropa langsam schwächer. In der Schweiz gibt es nochmals sonniges Sommerwetter. Am Abend können allerdings ganz im Südosten erste Gewitterwolken entstehen.

Allgemeine Lage

Ein Hochdruckausläufer erstreckt sich von der Biskaya bis nach Mitteleuropa.

Das Wetter in der Schweiz

Prognosekarte

Das Wetter ist sonnig und warm. Am Morgen und frühen Vormittag weht im Mittelland eine schwache bis mässige Bise. Sie flaut am Nachmittag ab. In den Gebirgstälern nimmt der Talwind zu. Am späteren Nachmittag sind in den Voralpen und Alpen einzelne Schauer, eventuell auch kurze Gewitter, möglich.

Das Wetter ist am Mittwoch sehr sonnig und warm. Die Temperatur erreicht im Mittelland knapp, im Zentralwallis gut 30 Grad. Am Morgen und frühen Vormittag weht im Mittelland eine schwache bis mässige Bise. Sie flaut am Nachmittag ab. In den Alpentälern nimmt der Talwind zu. Es bilden sich einige Quellwolken über den Bergen. Am späteren Nachmittag sind in den Alpen ganz lokal einzelne Schauer, eventuell auch kurze Gewitter, möglich.

Mässig feuchte Luft bringt der Alpensüdseite und den Bündner Südtälern bereits am Morgen und Vormittag Wolkenfelder, stellenweise auch wenig Regen. Während des Tages ist der Himmel veränderlich bewölkt. Am Nachmittag und Abend folgen weitere Schauer, zum Teil auch einzelne Gewitter.

Die weiteren Aussichten

Prognosen für die nächsten Tage

Am Donnerstagnachmittag erreicht kühlere Luft die Alpennordseite. Am Vormittag wechseln Sonne und Wolkenfelder ab. Vereinzelt kann wenig Regen fallen. Am Nachmittag überwiegt ausgedehnte Bewölkung. Regen fällt vor allem zwischen Voralpen und dem Alpenhauptkamm. Die Niederschlagssummen nehmen von West nach Ost graduell zu. Am Freitagvormittag kann vereinzelt wenig Regen fallen. Während des Tages setzt sich trockenes Wetter durch. Die Wolken lockern auf. Zwischen Bodensee und Genfersee setzt wieder Bise ein. Die Temperatur steigt am Wochenende von Tag zu Tag langsam. Anfänglich verharrt die Nullgradgrenze auf rund 3200 Meter. Zu Beginn der kommenden Woche steigt sie rasch gegen 4000 Meter. Bis zum Monatsende folgt zu warmes und mehrheitlich trockenes Wetter.

Am Donnerstag erreicht kühlere Luft die Alpennordseite. Am Vormittag wechseln Sonne und Wolkenfelder ab. Im Wallis und ganz im Westen scheint meist die Sonne. Am Nachmittag nimmt die Bewölkung im Norden zu. Etwas Regen fällt vor allem am Alpennordhang. Richtung Genfersee und im südlichen Wallis bleibt es mehrheitlich trocken. Am Freitagvormittag halten sich an den Voralpen noch dichtere Wolken. Sie lockern tagsüber auf und es setzt sich wieder recht sonniges Wetter durch. Zwischen Bodensee und Genfersee setzt wieder Bise ein, während über den Alpen kräftiger Nordwind weht. Er sorgt Richtung Süden bereits für sehr sonniges Wetter. Die Temperatur steigt am Wochenende von Tag zu Tag langsam. Anfänglich verharrt die Nullgradgrenze auf rund 3200 Meter. Zu Beginn der kommenden Woche steigt sie rasch gegen 4000 Meter. Das Wetter ist meist sonnig und trocken.

Der Donnerstag beginnt mit veränderlicher Bewölkung. Das Wetter ist voraussichtlich trocken. Über Mittag und am frühen Nachmittag scheint oft die Sonne. Am späteren Nachmittag nehmen die Quellwolken wieder zu. Wenig Regen ist möglich. In der Nacht zum Freitag frischt der Nordwind auf und sorgt für einen annähernd wolkenlosen Himmel. Tiefblauer Himmel und sonniges Wetter versprechen Freitag und Samstag. Am Sonntag ist der Himmel oft bewölkt. Während des Nachmittags könnte sehr lokal wenig Regen fallen.

Weitere Informationen

Aktuelles Satellitenbild

Satellitenbild, Infrarot-Kanal

Regnet oder schneit es?

Satellitenbild, sichtbarer Kanal

Satellitenbild, sichtbarer Kanal

Satellitenbild, Infrarot-Kanal

Satellitenbild, Infrarot-Kanal

Satellitenbild und Isobaren

Satellitenbild und Isobaren