Das Wetter am 14.12.2018

Hinweise für die Beobachtung

Da die Schweiz am Rande eines Hochdruckgebietes liegt, ist es auch heute weiterhin trocken. Vor allem am Vormittag hat es aber trotzdem Wolken am Himmel.

Allgemeine Lage

Die Schweiz verbleibt am Rande eines Hochs über Fennoskandien.

Das Wetter in der Schweiz

Prognosekarte

Am Vormittag wechseln Hochnebelfelder, mittelhohe Wolken und Sonnenschein ab. Der Nachmittag ist vorwiegend sonnig. Im Mittelland besteht weiterhin eine schwache bis mässige Bise. Oberhalb von rund 2000 Meter weht der Wind aus Sektor West.

Der Tag startet in der Westschweiz mit Hochnebelfeldern, auch im Wallis wechseln sich Wolken mit sonnigen Abschnitten ab. Im Laufe des Tages verschwinden die Wolken und Hochnebelfelder aber immer mehr und der Nachmittag ist häufig sonnig. In der Westschweiz besteht weiterhin eine schwache bis mässige Bise. Oberhalb von rund 2000 Meter weht der Wind aus Sektor West. Die Temperatur erreicht in Sion 1 Grad, in Genf rund 2 Grad.

Am Vormittag wechseln einige Wolkenfelder mit vorwiegend sonnigen Verhältnissen ab. Am Nachmittag sorgt schwacher Nordwind für vorwiegend sonniges Wetter.

Die weiteren Aussichten

Prognosen für die nächsten Tage

Trockenes und sonniges Wetter überwiegt auch am Samstag. Lokal hält sich Hochnebel. Am Nachmittag ziehen vermehrt Wolken auf. Sie bringen in der zweiten Hälfte der Nacht zum Sonntag Niederschlag. Wahrscheinlich setzt dieser in Form von Schnee ein und wechselt am Sonntagmorgen in tieferen Lagen zu Regen. Wegen des kräftigen Höhenwindes könnte es auch sein, dass bereits von Beginn an Regen fällt. Dann besteht die Gefahr von vereisendem Regen, weil die oberste Schicht des Bodens gefroren sein wird. Voraussichtlich überwiegt am Sonntag trübes Wetter. Am Montag wechseln Wolken und Aufhellungen ab. Wenig Regen ist möglich. Wahrscheinlich folgt am Dienstag ein trockenes Intervall, bevor am Mittwoch eine weitere Frontalzone Niederschläge auslöst.

Trockenes und sonniges Wetter überwiegt auch am Samstag. Lokal hält sich Hochnebel. Am Nachmittag ziehen vermehrt Wolken auf. Sie bringen in der zweiten Hälfte der Nacht zum Sonntag Niederschlag. Wahrscheinlich setzt dieser in Form von Schnee ein und wechselt am Sonntagmorgen in tieferen Lagen zu Regen. Wegen des kräftigen Höhenwindes könnte es auch sein, dass bereits von Beginn an Regen fällt. Dann besteht die Gefahr von vereisendem Regen, weil die oberste Schicht des Bodens gefroren sein wird. Voraussichtlich überwiegt am Sonntag trübes Wetter. Am Montag wechseln Wolken und Aufhellungen ab. Wenig Regen ist möglich. Wahrscheinlich folgt am Dienstag ein trockenes Intervall, bevor am Mittwoch eine weitere Frontalzone Niederschläge auslöst.

Der Samstag bietet vorwiegend sonniges und kaltes Wetter. Am Sonntag nehmen die Wolken auch auf der Alpensüdseite zu. Am Nachmittag und Abend kann wenig Schnee fallen. Montag und Dienstag sind bei wechselnder Bewölkung weitgehend trocken.

Weitere Informationen

Aktuelles Satellitenbild

Satellitenbild, Infrarot-Kanal

Regnet oder schneit es?

Satellitenbild, sichtbarer Kanal


Ab 15 Uhr steht das Bild vom Mittag zur Verfügung.

Satellitenbild, Infrarot-Kanal


Ab 15 Uhr steht das Bild vom Mittag zur Verfügung.

Satellitenbild und Isobaren


Ab ca. 8 Uhr steht ein Satellitenbild mit überlagerter Isobarenkarte zur Verfügung.